top of page
Suche
  • Autorenbildwichtelglueckbw

Schaukelfee & Klettermax - die Seilaufbauten-Fortbildung

Aktualisiert: 29. März

für alle Teammitglieder der Wichtelglück Waldkindergärten im Landkreis Neustadt-Aisch und in den angrenzenden Landkreisen.

Am 28. September 2023 trafen sich die hiesigen Wichtelglück-Waldkindergartenteams zur einrichtungsübergreifenden Fortbildung zum Thema Seilaufbauten, mit Dozentin Alexandra Kraus und ihrem Team. Mit großer Vorfreude kamen die Wichtelglückteams von: - Neustadt a. d. Aisch, - Bad Windsheim, - Vestenbergsgreuth (der erst zum 1. September 23 neu startete) - sowie Höchstadt an der Aisch zusammen und sehnten diesen Tag bereits länger herbei. Denn: Es war bislang viel los bei Wichtelglück in den einzelnen Städten und Gemeinden.

Die Gründungen der 4 von 5 Wichtelglück-Waldkindergärten, wozu auch einer in Oberstdorf im Allgäu gehört, liegen gerade einmal ein bis zwei Jahre zurück, die zusätzliche Übernahme des Waldkindergartens in Neustadt kam vor knapp über ein Jahr hinzu. Ein rasanter Wachstum, und wie so oft ruckelt es hin und wieder, wenn das Leben in den nächsten Gang schaltet.

So waren es aufregende und schöne Zeiten, die aber auch geprägt waren von Veränderungen, sowie den Aus- und Nachwirkungen von Corona. Das sorgte sowohl in der Elternschaft, wie auch im Team für Reibungen & kleinere Durststrecken. "Das ist durchaus normal - und gehört einfach dazu," bekam das Bad Windsheimer Team in der Zusammenarbeit mit dem Pädagogischen Qualitätsbegleiter Matthias Kolm, vom evangelischen Kita-Verband, als Rückmeldung. "Ähnlich wie Kinder durch die verschiedenen Phasen der Eingewöhnung und durch Gruppenphasen gehen, geht auch ein Team bei jeder Veränderung, oder jeder Hürde immer wieder durch unterschiedliche Team-Phasen." Das Wichtelglück scheint jedoch nie ganz ohne seinen "Wichtelzauber" zu sein, wie Lisa Bavosa, Einrichtungsleitung von Bad Windsheim kurz erklärt. "Wir haben das Glück nicht automatisch auf unserer Seite - wir suchen es uns, wir bilden es selbst und wir bewahren es uns - eben auch für die stürmischen und kühlen Zeiten (im Wald)."

Unter dem Hashtag #wichtelglücklich markieren die Mitarbeiterinnen nur all zu gerne ihre kleinen und großen Erfolge, sowie Erlebnisse aus dem Kindergartenalltag. -> Einblicke bieten die einzelnen Homepages und Instagram-Kanäle der Wichtelglück-Standorte. Die Trägerschaft der Wichtelglück gUG, vertreten durch Sandra Besold und Jessica Arndt scheuen die Veränderungen und auch den immer wieder aufkommenden Gegenwind in den einzelnen Gründungs- und Entwicklungsphasen scheinbar nicht. Sie tragen die Vision von glücklichen und behüteten Kindern im Lernort Natur & Wald in sich und zielen auf eine lösungsorientierte und gelungene Zusammenarbeit mit dem Team und den Eltern ab. Das Glück der Kinder und ihrer Familien, sowie die Glücksgefühle ihrer Mitarbeiter:innen gehören da unabdinglich für sie dazu. So schaffe man gerne die Möglichkeit für kleine Oasen, wie diese Fortbildung.

Wie wichtelglücklich die Mitarbeiter:innen durch die Veränderungen, oder gerade wegen der einzelnen Anpassungen sind, zeigte der Fortbildungstag zum Thema Seilaufbauten.


Strahlende Augen, offene Gespräche, Austausch & Verbindung fand ebenso Raum und Zeit, wie der fachliche Input und die spielerischen Übungen.

Sandra Besold brachte in ihrer Ansprache am Morgen ihre Dankbarkeit zum Ausdruck und wünschte den Teams, wie auch den beiden externen Besucherinnen der Fortbildung, gutes Gelingen. Sie blickte in die Runde der aufgeregten und vorfreudigen Mitarbeiter:innen und wirkte sichtlich gerührt. Es sei ein gutes Gefühl und es herrsche eine gute Energie am Waldplatz bemerkte sie. Dass ihre Teams, ausgenommen Oberstdorf, heute aufeinander treffen und sich darüber so sehr freuen mache sie stolz.

Dies betonte auch Dozentin Alexandra Kraus. Für sie sei es ein Geschenk mit so viel Offenheit und Aktionismus begrüßt zu werden - die Arbeit mit Waldpädagogen sei ihr noch immer die Liebste, fügte sie hinzu. Zudem sei es für sie fast ein Heimspiel, komme sie doch aus der Nähe von Crailsheim.


Für einige Teammitglieder war es außerdem nicht das erste Zusammentreffen mit Alexandra. Die Standorte Bad Windsheim und Höchstadt absolvierten bereits im Jahr 2021 eine Fortbildung zu den Seilaufbauten bei ihr.


Kinder brauchen viel Bewegung am allerbesten in herausfordernder und anregender Umgebung. Der Wald bietet uns diese natürliche Bewegung und spricht all unsere Sinne an – vor allem, wenn wir ein paar Seile dabei haben und entsprechende Knoten beherrschen.


Die eintägige Fortbildung im Wichtelglück Walkindergarten in Neustadt, war ein Wechsel zwischen fachlichem Input, dem alleinigen Ausprobieren, sowie Partner- und Gruppenübungen. Getestet wurde direkt an und mit den Bäumen im Waldkindergarten und dem eigenen Seilbestand, sowie der großen Auswahl an mitgebrachten Equipment von Alexandra Kraus. Alte Feuerwehrschläuche, die zu Schaukeln vernäht wurden, Hängematten von klein bis groß (z.B. für über 10 Kinder gleichzeitig) waren ebenso wie die quer durch den Wald gespannte Seilbahn allesamt ein Highlight.

Bewegend und wundervoll anzuschauen waren außerdem die Übungen mit der Seilsonne. Die komplette Wichtelglück-Familie (wie das Gesamt-Team aller Wichtelglück Standorte gerne genannt wird) war zusammengekommen um diese zu knüpfen. Sie trug einzelne, wie mehrere Mitarbeiter:innen gleichzeitig und baute auf Vertrauen, Achtung und Feingefühl auf. Die Personen in der Mitte bestimmten die Dauer, die Intensität, die Höhe und das Ende der Übung. Alle Anderen gaben zusammen Halt, Schutz, Achtung und wirkten hingebungsvoll mit.


Im Praxiskurs erarbeiteten sich die Teams im eigenen Tempo die Kunst des Bauens und Knüpfens von mobilen Seilspielgeräten in der Natur für alle Waldkinder ab 2 Jahren.

Schritt für Schritt lernten sie die 5 Basisknoten kennen, um dann den Aufbau von Waldschaukel, Spinnennetz & Co.


Dieser Kurs richtet sich im Übrigen an alle, die mit Kindern leben und arbeiten und ihnen vielfältige Erfahrungen auf kreativ gestalteten Bewegungsparcouren aus Seilen in der Natur ermöglichen wollen. Mehr dazu erfahrt ihr auf: https://naturundbewegung.de/produkt/schaukelfee-klettermax/



Die Reflexionsrunde am frühen Abend war berührend und von Dankbarkeit geprägt. Die Freude über das einrichtungsübergreifende Zusammenarbeiten war riesig. Der Wunsch nach weiteren gemeinsamen Fortbildung klar erkennbar. Hier konnten Lisa Bavosa, Initiatorin der Fortbildung und die Trägerin & Gründerin Sandra Besold, direkt einhaken. Alexandra Kraus wird in spätestens 2 Jahren wieder eingeladen werden - für neuen Input rund um die Seile und Knoten und das Fortbilden des bis dahin weiter wachsenden Teams. Eine weitere Teamfortbildung mit Logopädin Julia Sperl aus Bad Windsheim zum Thema neuromotorische Schulreife soll außerdem noch dieses Jahr folgen und dann in Bad Windsheim stattfinden. Sandra Besold machte diese für alle Standorte gleichermaßen fest.


Gestärkt hat sich das Team im Übrigen an einem bunten Buffet. Die Einrichtungen sind allesamt über ihre Leitungen vernetzt und wie bereits zum gemeinsamen 1. Hilfe Kurs brachten auch an diesem Tage wieder alle Mitarbeiter:innen etwas für das leibliche Wohl mit.

Sag mir, dass wir Pädagogen sind, ohne zu sagen, dass wir Pädagogen sind, bekam diese Speise zum Titel :-) Das Auge isst ja bekanntlich mit und bei diesen Tomate-Mozarella Snack erlaubten selbst die Waldpädagogen das Anfassen und Essen von Pilzen.

Weiteres Vernetzten ist bei der Wichtelglück-Familie bereits in Planung. So sollen Wichtelglück interne und übergreifende Treffen des Trägers und der Leitungen stattfinden, ebenso wie wiederkehrende Stammtische für die Pädagog:innen, deren Besuch nicht verpflichtend aber gern gesehen ist. Diese Stammtische auch für Pädagogen aus anderen Einrichtungen zu öffnen wird in Betracht gezogen und soll Konkurrenzgedanken Gegenwirken. Wichtelglück wünscht sich Zusammenarbeit. Das wurde schnell klar. Und sie sehen ihre Kinder. In allen Ecken und Enden des Waldes konnte man es mauscheln hören, für welches Kind und in welchen Situationen dieses und jenes super geeignet wäre. Das Wichtelglück hat sie im Blick, die großen und kleinen Wichtel, sowie das Bewahren ihres Wichtelzaubers - ihrem ganz eigenen Glück.


Wenn man Kinder nicht daran hindert, bewegen sie sich. Sie laufen, toben, hüpfen, springen, klettern. Das können sie aber nur ausleben, wenn sie den notwendigen Spielraum haben und der ist, am Besten, in der Natur zu finden.


124 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comentários


bottom of page